Berichte aus den Teams

Der Trainings- und Testspieltag verlief erreignisreich. Hier die Berichte der Teams.

 

Hippos G16

Hippos G16

Heute mussten wird um 8:00 zum Frühstück bereit sein. Nach dem Frühstück ging es auch schon zum training mit dem team panters G16. Da hatten wir ein Trainingsspiel und verloren 3:0. Nach dem training gingen wir alle zusammen Mittagessen.
Nach dem Mittagessen sind wir Hippos bereits wieder zur nächsten Halle aufgebrochen, um unser Testspiel gegen ein Team aus Schweden anzutreten. Trotz allem konnten wir uns leider nicht gegen die Schweden durchsetzten, denn nach den zwei mal 20 Minuten gewannen die Schwedinnen deutlich. Trotz der Niederlage sind wir alle sehr motiviert die folgenden Spiele zu gewinnen! Den Abend liessen wir nach einer warmen Dusche im Einkaufszentrum und beim Public Viewing ausklingen.

Und na d‘hippostory:
Ab gahts zum training
D‘ Hippos & de Hippo dünd beidi gern esse.
as U-bahn fahre mus mer sich zerst no gwöne
Unicorns B14

Unicorns B14

Der Tag hat schon sehr lustig begonnen, da David und Niklas verschlafen hatten. Niemand war wirklich begeistert vom Morgenessen.
Nachdem Essen hatten wir ein Training mit den B14 Squirrels; es war ein sehr intensives Training. Nach dem Training gingen wir nach Hause um zu duschen und die Sachen für das Testspiel bereit zu legen.
Um 13:00 ging es schon wieder los und wir gingen in ein Einkaufszentrum Mittagessen. Anschliessend hatten wir das Testspiel. Es lief nicht wirklich gut, denn wir verloren 11:2 gegen das B15 Team von Chodov.
Nach dem Match gingen wir Abendessen, dort wurde dann noch unser Best Player bekannt gegeben: Emilio Breu. Er muss bis zum nächsten Spiel ein pinkes Einhorn Shirt tragen. Danach gingen nachhause zurück ins Hotel.

Liebe Grüsse,
Lion Augsburger
Emilio Breu
Seahawks B15

Seahawks B15

Besammlung war um 7:30 im Frühstückssaal.
Danach gingen wir mit der Metro und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln zur Halle, in der wir zusammen mit der U15-Auswahl aus Zürich trainiert haben. Anschliessend begaben wir uns gleich auf die Reise in eine andere Halle, in der wir ein Testspiel mit einer lokalen Mannschaft durchführten. Beide Einheiten waren sehr lehrreich.
Ausserdem hat ein Mitglied des Trainerstabs seinen Pünktlichkeitsrekord neu aufgestellt: Gestern waren es noch 30 Minuten Verspätung, heute nur noch eine. Grossartige Leistung!
Den Abend liessen wir in einem metrostationsnahen Einkaufszentrum ausklingen, während wir den Erfolg der Nationalmannschaft aus Frankreich anschauten.
Eagles B13

Eagles B13

Kann man zu erfolgreich sein?
Morgenstund hat Gold im Mund. So begannen wir unseren Tag sehr früh, wegen dem angesagten Training. Das Testspiel am Abend begannen wir verhalten und spielten uns fast in Euphorie. Aber war das zu einfach für den morgigen Turnierstart?
Verschlafene Gesichter sassen um 6:30 Uhr beim Frühstück. Die Anreise zur Tatran Halle brauchte doch etwas Zeit und das Training war bereits um 8:30 Uhr angesetzt. Gemeinsam mit den B13 Falcons teilten wir uns die Halle für die Trainingseinheit. Standardsituationen, Powerplay und Boxplay wurden nochmals gefestigt.
Nach dem Mittagessen machten wir noch einen kurzen Abstecher in den Floorball Shop. Die Kauflaune hielt sich dieses Mal in Grenzen. Mit den Handys zu gamen scheint, zum Leidwesen der Trainer, mehr Begeisterung zu wecken.
Im Regen traten wir die mühsame Busfahrt zu unserem Testspiel an. Die ersten Minuten waren noch etwas harzig und kassierten wir nach einem Freischlag das 0:1. Dann schwangen die Eagles aber ihre Flügel und hoben ab. Der überdeutliche 21:1 Sieg brachte zwar Euphorie ins Team, aber den Trainern auch Sorgenfalten auf die Stirn. Haben sie doch die knifflige Aufgabe, das Team wieder auf den Boden zu holen. Warten doch morgen garantiert stärkere Gegner auf uns. War dieses Resultat im Testspiel ein gutes Omen? Ihr könnt es morgen an dieser Stelle lesen…
Ach ja, da war ja noch das Pizzaessen beim tschechischen Italiener bevor es dann bei bester Laune zurück ins Hotel ging.
Grasshoppers B17

Grasshoppers B17

Der Tag fing mit einem Frühstück im Hotel an, welches einigermassen unsere Begeisterung fand. Dann machten wir uns auf den Weg um unsere Testspiele zu absolvieren.
Zuerst spielten wir gegen das andere B 17 Wolves Team von Zürich United und dann gegen die B16 von Oerebrø, ein Schwedisches Team.
Im ersten Spiel taten wir uns schwer und gewannen nur knapp. Im zweiten Spiel konnten wir dann eher unser Potential abrufen und gewannen mit 9:4
Wir haben somit beide Testspiele gewonnen.
Während des Tages verteilten sich die Produktion der Tore auf unterschiedliche Linien und Torschützen. Zwischen den beiden Spielen konnten wir individuell etwas essen gehen, dafür erhielten wir einige Kronen (für das Abendessen und das Mittagessen).
Zwischen den zwei Spielen vertaten wir die Zeit beim Wenzelplatz mit einer kurzen Info zur Architektur, Geschichte und einer Shoppingtour.
Erschöpft von den zwei Spielen kehrten wir hungrig zum Hotel zurück, assen und schauten gleichzeitig das Halbfinale Frankreich vs. Belgien.
Letztendlich hatten wir noch eine Video-Sitzung, dort bekamen wir noch Inputs für Verbesserungen unseres Spiels und die Taktik von morgen.
Der strenge erste Tag verging wie im Flug vorbei. Wir freuen uns auf den Turnierbeginn morgen.


Geschrieben von Gambrin Trottmann (redigiert RF)
Cheetahs G18

Cheetahs G18

7:30: Mit Toolbag und vollem Bauch geht’s auf in Richtung Palladium. Einige widmen sich voller Elan der Shopping-Mall, andere dösen auf den Bänken.
11:00: Mit der Metro machen wir uns auf den Weg zur Halle.
12:00-13:00: Wir absolvieren ein ausgeglichenes Training mit den Monkeys G18.
13:00-13:30: Zusammen stillen wir unseren Hunger in der Sonne.
13:45-14:45: Nach einem gemeinsamen Mittagessen machen wir uns auf den Weg zum Testspiel. Jedoch behindert uns ein Bushaltestellen-Ausfall den Wechsel und die Reise dauert einige Minuten länger.
15:00-16:00: Testspiel gegen Tschechien: Da es für viele von uns der erste Grossfeldmatch gegen ein internationales Team war, wurden wir in der ersten Halbzeit ein wenig überrumpelt. Im Verlauf des Spieles war jedoch eine deutliche Steigerung sichtbar und wir haben uns schlussendlich gut geschlagen.
17:00-18:00: Nach dem Testspiel machen wir uns frisch für einen weiteren Besuch im Palladium.
18:00-20:00: Mit einem knurrenden Magen schlendern wir durch die Essensmeile und geniessen zusammen unser Abendessen.
20:00-22:00: Individuelles Programm; Shopping, Altstadt-Besichtigung, Fussball-Match (Frankreich-Belgien)
Lions G18

Lions G18

Unser Morgen startete mit einem grossen Buffet beim Morgenessen. Wir schlugen uns die Bäuche mit Pancakes, Brötchen mit diversen Aufstrichen und Cornflakes voll. Nach dem gemeinsamen Essen machten wir uns bereit für die Weiterreise zu unserer Trainingshalle.
Dort durften wir das erste mal den Tschechischen Hallenboden spüren, der uns jedoch nicht sehr lag, da wir selten mit Parkett spielen in der Schweiz. Nach einem konzentrieren Training, bei welchem wir uns das Feld mit der B18 teilten, konnten wir uns gut vorbereiten für das anstehende Testspiel. Da auch im Bereich Essen eine gute Vorbereitung wichtig ist, gingen wir alle zusammen in ein Restaurant und assen Pasta. Wir dachten uns, dass wir noch ein wenig das Wetter geniessen konnten, doch es ging nicht lange und es fing in Strömen an zu regnen. Wir legten schnell einen Sprint mit unseren sieben Sachen ein und rannten ins Trockene, wo wir unser Essen weiter geniessen konnten.
Danach machten wir uns Richtung Paladium auf den Weg um noch ein oder zwei neue “Teile” zu ergattern.
Danach gingen wir direkt zu unserem Testpiel. Wir liefen uns mit einer Laufschule und einem kleinen Minigame ein, und waren danach parat für das Spiel. Nach einem eher holpirigen Start konnten wir uns in die Blöcke einfinden und schöne Kombinationen erspielen. Das Spiel endete mit einem für und positiven Resultat. Wir konnten nämlich mit einem 3:2 überzeugen. An den Tricks und Penaltys müssen wir jedoch noch feilen, da konnten wir noch nicht unsere beste Leistung zeigen, aber ich denke das kommt noch!
Den heutigen Abend liesen wir in einem Restaurant mit Pizza oder Pasta ausklingen, und begaben uns zusammen Richtung Hotel. Da alle kaputt vom ersten Tag waren, gingen alle direkt ins Zimmer und schliefen auch bald ein.

Panthers G16

Von den Panthers gibt es für Montag und Dienstag einen tollen Video-Bericht.
Dolphins G14

Dolphins G14

Fazit des heutigen Tages:
1. Taschen platzsparend stapeln will gelernt sein.
2. Richtige Sportlernahrung finden wir nicht in KFC; auch wenns geschmeckt hat.
3. Den Siegestanz haben die Girls erfolgreich einstudiert und ausgiebig geübt.

Flamingos G14

Die Flamingos G14 hatten am Dienstag einen tollen Tag. Am Morgen hatten wir ein Training gegen die Dolphins. Da wir am späten Abend noch ein Testspiel gegen Schweden hatten, konten wir unser Nachtessen nicht im Restaurant einnehmen, so durften wir im Supermarkt alle ihren eigenen Znacht kaufen.
Leider haben wir gegen die Schwedinnen, die sehr gross waren, verloren.
Das Nachtessen futterten wir auf dem Stockwerk Nr. 15 mitten im Gang und hatten so noch einen schönen Tagesabschluss.
Gekos B12

Gekos B12

Dienstag. Tag 2 unseres grossen Abenteurs Prague Games 2018.
Früh morgens um 6 piepst es aus allen Zimmern der Gekos. AUFSTEHEN! Danach frühstücken. 7.10 Uhr heisst es Abmarsch zur Tramstation.
Kurz vor 8, pünktlich wie eine Schweizer Uhr, haben wir die Trainingshalle erreicht. Leider besitzt der Abwart keine solch genaue Uhr. 36 fleissige Hände haben ihm geholfen, die Uhr wieder richtig zu stellen...
1 Stunde trainieren, 1 Stunde faulenzen und danach 1 Stunde Tram fahren quer durch die Stadt.
Die Nervosität steigt. Halle HAMR 3. Unser Testspiel gegen Köniz steht kurz bevor. Noch die letzten Anweisungen vom Wölfi und es kann losgehen.
TOR heisst es bald. Leider nicht auf unserer Seite. Aber unser Sturm hats gezeigt und schon bald steht es 1:1. So geht es weiter. Hin und her. Aber leider hat es am Schluss nicht ganz gereicht. Haben die Minuten, die wir am Morgen an der Tschechischen Uhr gedreht haben, gefehlt? Endresultat 4:3. Guten Mutes können wir morgen ins Turnier starten.
Enspannt und ausgeruht können wir am Abend eine feine Pizza geniessen. Und als Bettmümpfeli das WM Spiel Frankreich gegen Belgien. Also bis Morgen.
Grizzlies B16

Grizzlies B16

Testspieltag mit Spitalbesichtigung
Kein optimaler Turnierstart gelang den Grizzlies. Nach einem gelungenen ersten Training auf tschechischem Boden trafen sie am Nachmittag auf die Lindas Waves aus Schweden. Die zeigten sich dann aber nicht besonders "linda", sondern äusserst kombinationssicher und effizient. Mit 4:1 gings zum Tee.
In der zweiten Hälfte konnten die Zürcher besser mithalten, das Resultat wurde allerdings zur Nebensache, stürzte Strumpf doch ohne Fremdeinwirkung und verletzte sich an Arm und Hand.
So kam Trainer II der Grizzlies in den Genuss, die Zurich United-Rettungskette zu testen, welche hervorragend funktioniert. Bereits nach 30min war man vor Ort im Spital und wurde dort bestens versorgt. Das Handgelenk wurde wieder eingerenkt und der Bruch gegipst.
Dass Floorballer keine Fussballer sind, bewies Strumpf spätestens dann. Gemäss dem tschechischen Chefarzt war er der erste Patient, der beim Einrenken keine Medis benötigte und dabei noch lachte!
In diesem Sinn gute Besserung dem Grizzlie und dem Medical Team herzlichen Dank!
Pandas B17

Pandas B17

Nach einer mehrstündigen Fahrt und einer erholsamen Nacht, starteten die Pandas am Dienstag in ihr Pragabenteuer.
Am frühen Morgen, noch vor dem Frühstück, wurde das erste, bei einigen Junioren schon längst bekannte, Einwärmen in der Umgebung des Hotels durchgeführt. Alles ging so weit wie geplant über die Bühne, nur einen kleinen Schreckensmoment hatte das Team zu überstehen, als ein Junior plötzlich nicht mehr aufzufinden war.
Danach ging es aber in Vollbesetzung zum ersten Training in Prag in diesem Jahr. Auch in der Tatran-Halle war Fortuna nicht ganz auf der Seite der Pandas. Zwar konnte ein Teststspiel gegen die Grizzlies gewonnen werden, aber die Nase von Ramon überstand diese Partie leider nicht ohne gebrochen zu werden (Abklärung im Spital ist schon erfolgt).
Den Nachmittag verbrachte das Team in der Innen- und Altstadt von Prag, wo dieses mal Petrus etwas gegen ein perfektes Gelingen einzuwenden hatte, denn schon kurz nach Erreichen der berühmten Karlsbrücke begann es in Strömen zu regnen. Wer geschickt agierte, genoss den Nachmittag im Trockenen in einer der zahlreichen Gaststätten der Altstadt.
Nachdem wir in einem türkisches Spezialitätenhaus ein Abendmahl zu sehr urchiger Zeit zu uns nahmen, bewegten wir uns Richtung Hamr-Halle, um unser Testspiel gegen Sjetne IL B17 (NOR) zu bestreiten. Vor dem Spiel kehrte Ramon erfreulicherweise in unsere Reihen zurück, neu als Betreuer.Wiedervereint betraten die Pandas gestärkt das Gebäude.
In der Halle wartete schon das nächste Desaster auf uns, denn die vorangehende Partie auf dem Center Court wurde viel zu spät angepfiffen, was auch unser Spiel um etwa 20 Minuten nach hinten versetzte. Das Spiel wurde meist fair und mit viel Motivation auf Seiten der Zürcher geführt. Die ansprechende bis gute Leistung wurde jedoch nicht resultatmässig belohnt, aber mit dem 1:2 konnten sich am Ende alle abfinden. Trotzdem war sich wohl jeder bewusst, dass die eine oder andere Sache noch verbessert werden kann im Hindblick auf das am morgigen Mittwoch startende Turnier.
Die anschliessende Tramfahrt bot - wie an diesem minimal negativ belasteten Tag auch anders möglich - ebenfalls spezielle Kunstdarbietung. In feinster Rocky-manier tauschten zwei tschechische Fahrgäste Schläge aus. Erstaunlicherweise konnten die Pandas den Fussweg von der Tramhaltestelle bis zum Hotel ohne weitere nenneswerte Ereignisse hinter sich bringen (Ankunftszeit 23:15 Uhr).
Trotzdem war es für die Pandas schlussendlich ein gelungener Tag im tschechischen Bambusdickicht.
Sharks B18

Sharks B18

Aufgeschnapptes von Sharky

Neulich in der U-Bahn Station. Immer eingeklemmt zwischen zwei Unihockeystöcken begleite ich mein Team und schaue ihnen dabei über die Schultern.
Da schnappe ich bei Ghettoblaster-Sound unterwegs doch auf, wie unser Head den Jungs zuruft: „wänn abgestellt isch, machet er lislig“. Er meinte wohl, dass die Jungs in der U-Bahn die Musik einige Dezibel runter schrauben sollten. Und dann später beim Besteigen der U-Bahn: „lönd zerscht d‘Lüt use, wo ine wänd.“
Sharky kommt da nicht mit; muss ich ja auch nicht. Was meinte Peter damit? Egal, die Jungs haben sich mächtig über die Versprecher amüsiert; die Messages vom Staff sind aber verstanden und umgesetzt worden.
Was lerne ich daraus; egal was du sagst, sag es einfach.
Schöns Tägli, Güessli dä Sharky