Berichte aus den Teams

Leider bedeutet der zweite Turniertag für einige Teams von uns bereits Turnierende. Nach der Gruppenphase, einer Zwischenrunde (1/16- oder 1/32-Final) haben diese Teams bereits im A- oder B-Tableau ein weiteres Spiel gemacht, jedoch dort dann verloren.

 

Dolphins G14

Dolphins G14

Wenn Delfine zu Lemmingen werden
In der heutigen Zeit, wo Pokemon einen neuen Hype erlebt, ist es nicht weiter erstaunlich, wenn gewisse Tiere sich zu neuen Formen weiterentwickeln. So auch den Dolphins passiert. Die kleinen, stillen Mäuschen, welche damals unser erstes Training besuchten, entwickelten sich bereits in der heimischen Schweiz zu klugen, selbstbewussten Delfinen, welche als ganze Gruppe eine unglaubliche Stärke hervorzaubern konnte.
Angekommen in Prag erkannten wir dann schnell, dass die Entwicklung in keiner Weise angeschlossen war. Es begann mit einzelnen Delfinen und überkam bald die ganze Gruppe. Es entstand eine neue Entwicklungsform; die Lemminge (kann ich mir diesen Namen bereits für die Prague Games 2018 sichern als Teamnamen? ;-) )
Kleine, knuffige, braune Nagetiere, welchen nachgesagt wird, dass sie blind ihrem Anführer folgen egal wohin. Da ausserhalb der Hallen die Anführer offensichtlich nicht unbedingt die Trainer seein müssen, kommt es nicht selten dazu, dass die kleinen Lemminge in falsche Richtungen spazieren. Da sie ja wie gesagt blind einem Artgenossen folgen, wird auch nicht darauf geachtet, ob die Trainer der Gruppe ebenfalls folgen oder einfach darauf warten bis das eigene Denken der kleinen Lemminge einsetzt.
«Ja aber uf em Hiiweg simer ja au det äne acho mit em Bus», mag ja korrekt sein. Die cleverere Überlegung wäre aber wohl eher, dass dann für den RÜCKweg eben deshalb nicht an derselben Bushaltestelle eingestiegen werden müsste. Lemminge halt…
Zum Glück gelingt es den Trainern dann in der Halle jeweils wieder den Delfin zu wecken. Intelligente, blitzschnelle Delfine, die den Gegner so richtig ärgern können. Gelingt es dem Trainerstaff noch in unseren Dolphins, denn Killerinstikt eines Orcas zu wecken, dann steht dem ersten Sieg in diesem Turnier nichts mehr im Wege. Verdient hätten es die aufopfernd kämpfenden Dolphins ja.
Eagles B13

Eagles B13

Das Leben ist grausam und schrecklich gemein

Das dachten die Eagles Spieler nach den beiden heutigen Spielen. Auch unsere Fans wetterten lautstark über die Schiedsrichter. Aber das ist nicht ganz der wahre Grund, warum wir heute einen eher enttäuschenden Tag hatten.

Der Weckdienst wurde wieder etwas früher aktiv als gestern. Dennoch blieb genug Zeit für ein stärkendes Frühstück. Bereits vor dem letzten Gruppenspiel stand fest, dass wir den 3. Gruppenrang belegen. Mit Sparta Prag erwartete uns ein starker Gegner, aber einer der unser gut liegen sollte. Wir fanden auch gut ins Spiel und konnten uns einen 4:1 Vorsprung heraus arbeiten. Leider gaben wir diesen schon vor der Pause aus der Hand und es stand 4:4. Das Momentum schwang auf den Gegner über und wir verloren auch die nötige Ruhe. Am Ende resultierte ein 6:8 für Sparta. Natürlich waren wir enttäuscht. Aber aufstehen, Krone richten und weiter geht’s.
In den letzten Tagen haben wir gelernt: „Die Tschechen, die wissen was gut ist, sie können es nur nicht kochen.“ Und damit auch unsere heiklen Mitspieler wie einmal etwas essen, schickten wir sie wieder im Harfa auf Futtersuche. KFC und BK sind hoch im Kurs. Eine kurze Pause und dann die lange Reise zur Halle. Der Staff hatte dem Team wohlweislich vorenthalten, dass unser Gegner die Black Angels eines der Top Teams in Tschechien in dieser Altersstufe sind. Eine taktisch solide und vom Einsatz her sehr engagierte Leistung reichte auch hier nicht. Wieder einige fragwürdige Schiedrichterentscheide brachten auch Unruhe auf die Bank und so resultierte ein 3:1. Die Spieler waren extrem enttäuscht, geht es doch morgen nun im B-Playoff weiter. Wir – und ganz besonders Lenni – freuen sich riesig, einmal gegen Finnen zu spielen.
Gekos B12

Gekos B12

Tag 4 der Prag Games 2018. Heute entscheidet es sich, ob wir die Führung an der Tabelle halten können.
Ausgeruht und gestärkt sind wir Richtung Hamr Halle los. Unser letzter Gegner aus der Gruppe Start98 Praha Kunratice hat gegen unseren ersten Gegner Florball Tachov ein 3:3 erzielt. Mal schauen. Trotz 3x2 Strafminuten der Gegner konnten wir das Spiel nicht für uns entscheiden. Mehrmals fehlten uns ein paar Hundertstel zum Tor. Endstand 2:2. Denoch reicht dieser Punkt für die Führung an der Tabelle.
Für heute ist fertig gespielt. Morgen um 8 gehts wieder los gegen FBC Skala aus der Ukraine.
Zurück ins Hotel und dann ins Einkaufszentrum zum Essen und Lädele. Danach ein Abstecher in den Unihokey Shop und zum Schluss wollen wir noch sehen wie die Halle am Samstag fürs Finalspiel aussieht. Super Atmosphäre! Hoffe wir schaffen es.
Also drückt uns die Daumen für die nächsten Runden und stellt die Uhren auf Gekos.

Grasshoppers B17

Heute begann der Tag für uns etwas früher. Tagwache war um 7h30. Nach einem kurzen Zmorge ging es los zur Halle für das erste Spiel des Tages und gleichzeitig das letzte Gruppenspiel gegen PSN Tartran 10 Strešovice.
Die Leistung war im ganzen Match nicht konstant. Wir gerieten zunächst in der ersten Hälfte 1:3 in Rückstand, steigerten uns dann in der zweiten Hälfte und gingen mit 4:3 in Führung. Ein paar unglückliche Aktionen unsererseits verhalfen Tataren wieder zur 4:6 Führung. Durch guten Kampfgeist gelang es uns noch aufzuholen, aber über einen 5:6 Endstand kamen wir nicht mehr hinaus.
Aufgrund einer ca. achteinhalb Srunden langen Pause begaben wir uns zunächst in ein Einkaufszentrum zum Essen und danach zu einem Escaperoom/Glow-Golf. Jedermann bestritt den Escaperoom, wobei das Team auf zwei Gruppen und zwei unterschiedliche Rooms aufgeteilt war. Bei der Lösung der diversen Aufgaben half bei beiden Gruppen vor allem etwa ein Drittel. Nicht alle Aufgaben waren dazu geeignet, von 8 Leuten gleichzeitig gelöst zu werden. Am Ende gelang es aber beiden Gruppen, den Raum zu verlassen. Danach vertrieb man ein bischen Zeit beim Namesti Republici (?) mit etwas kleinem Essen, Shoppen und den Strassenkünstler zusehen.
Der zweite Match begann um 19h30. Wir spielten gegen Panthers Otrokovice. Der Start gelang gut. Die Führung zur Pause betrug 3:1. Nach der Pause gelang uns noch das 4:1 was aber dazu führte, dass unser Spiel ab dann weniger zwingend war. Ein Nachlassen der Leistung führte zu einer kurzen Aufholjagd der Tschechen. Zudem erteilten uns die Referees noch kurz vor Ende der Spielzeit eine 2-Minuten-Strafe und die gegnerische Mannschaft nahm den Torhüter raus und ersetzte ihn durch einen weiteren Feldspieler, so dass sie mit 6 gegen 4 Feldspieler agieren konnten. Wir brachten den Match jedoch zum 4:3 Schlussresultat über die Runden.
Zum Znacht fuhren wir ins Flora, ein pragisches Einkaufzentrum und spies individuell nach Wunsch.
Nun geht es ab ins Hotel zur Erholung. Der Tag morgen beginnt mit dem Achtelfinalspiel gegen 1. MVIL Ostrava. Dies bedeutet für uns, dass wir nochmals eine Stunde früher raus müssen, damit wir um 08:50 Uhr für dieses Spiel in der Halle Slavia bereitstehen. Eine kurze Nacht ist also vorgegeben.

Bericht von: Michael Haenle (redigiert RF)
Hippos G16

Hippos G16

Da unser letztes Gruppenspiel erst um 13:00 Uhr war, durften wir heute ein bisschen länger schlafen. Das erste Spiel ging leider schlecht aus, deshalb mussten wir den Weg ins 16tel Final mit einem Umweg bestreiten. Das 32tel Final war spannend und ging bis ins Penaltyschiessen, welches wir mit Bravour gewannen. Da standen wir also. Mitten im 16tel Final. Nach langem kämpfen haben wir das Spiel verloren. So heisst es morgen Kampf um den 17. Platz. HOPP HIPPOS.

Jetzt machemer euis uf de weg id Halle
De match vo de g14 flamingos isch super spanned gsi
Au bim esse isch de hippo immer debi
Pandas B17

Pandas B17

Dieses mal begann der neue Tag für die Pandabären ohne weitere Zwischenfälle, jeder erschien pünktlich zum Treffpunkt für ein leichtes Joggen und Stretchen am frühen Morgen. Die wieder einmal im sehr spartanischen Stil gehaltene Halle schien auch hier den Eindruck einer nicht für langfristige Zeitfenster eingeplanten Stabilitätsgarantie zu machen. Auch im anschliessenden Spiel kam die Stabilität irgendwie abhanden. Auf jeden Fall brach das Team spätestens nach dem schnellen 0:2 völlig auseinander, alle waren irgendwie mehr mit sich selbst oder dem Zusammenstauchen von Mitspielern beschäftigt, anstatt sich am Riemen zu reissen und sich erneut als Team zu motivieren. Am Ende ging das letzte Gruppenspiel sangund klanglos mit 1:5 verloren und niedergeschlagen machten sich die Pandas auf zum Hotel und anschliessenden auf zum Besuch in einem grossen Konsumtempel in der Prager Innenstadt. Die Niederlage beförderte die Pandas auf den dritten Gruppenrang, was ein Spiel gegen einen Erstplatzierten aus einer anderen Gruppe nach sich zog.
Nach dem Kaufrausch machte sich das Team mit wiedererstarkter Moral auf den Weg zurück ins Hotel und begab sich im Anschluss auf den Weg quer durch Prag zum nächsten Spiel. Die Pandas schienen wie ausgetauscht und hielten den starken tschechischen Gegner in deren Heimhalle lange stand. Erst spät in der zweiten Halbzeit gelang den Tschechen der einzige Treffer des Abends. Die Pandas rannten bis zum Spielschluss gegen die tschechische Wand an, ohne das diese Bemühungen belohnt wurden. Trotz der Niederlage war dies das mit Abstand beste Spiel der Pandas an diesem Turnier und so begaben sie sich auf den langen Heimweg, ohne völlig demoralisiert zu sein. Ein kurzer Stop in einem schottischen Feinkostrestaurant wurde noch eingelegt, dann legten sich die Pandas im Olympik- Bambushotel zur Ruhe, um möglichst erholt den morgigen Tag im Rahmen der Playoff B in Angriff nehmen zu können.

Seahawks B15

Als wir am 9:30 mit der U-Bahn los gefahren sind zum ersten Spiel, waren wir alle auf‘s Spiel fixiert. Wir wussten zwar, dass es nicht entscheidend war, aber trotzdem haben wir unser bestes gegeben.
In den ersten 15 Minuten haben wir nicht das gezeigt, was wir eigentlich können, da wir einfach den Anfang verschlafen haben.
In den zweiten 15 Minuten haben wir versucht, nochmls unser ganzes Potential aus zu schöpfen.
Als wir dann Zmittag gegessen haben, waren wir wieder voller Power für den nächsten Match den wir gegen Zug spielten.
In den ersten 15 Minuten hat Jens den souveränen Fürungstreffer geschossen, dannach ging das Kopf-an-Kopf-Rennen weiter bis zur Halbzeit.
Leider haben wir danach noch ein paar Gegengoals bekommen, doch Jens hat dann nochmals mit einem Tor nachgesetzt.
Doch leider reichte es nicht zum Sieg, und am Schluss stand das Resultat leider bei 2-5 für unsere Gegner.

Lukas Schuhmacher, Seahawks B15
Sharks B18

Sharks B18

Sharky ist nach dem 2. Spieltag eigentlich gar nicht in der Stimmung, sich mitzuteilen. So viel Emotionen, soviel Herzblut; dennoch reichte es schlussendlich den Boys nicht für den Einzug in das A-Tableau. Es fehlte ganz einfach das Quäntchen Glück, das es manchmal im Sport auch braucht.
Im Entscheidungsspiel wurden die Slowenen buchstäblich an die Ballonwand gespielt. Dass die Torumrandung den Schüssen der Sharks Stand hielt, war ein Wunder.
Mein Fazit: Meine Jungs wurden deutlich unter ihrem Wert geschlagen. Drei Spiele mit jeweils einem Tor Unterschied in den letzten Minuten zu verlieren ist für Sharky zuviel.
So genug jetzt; noch ist nicht Schluss! Die Boys können nun im B-Tableau bestenfalls bis zum Turnierabschluss weiterkämpfen. Also auf geht‘s!

Und neben dem Spielfeld? Stimmung gut, es wird gelacht, gesungen, geflirtet und heftigst Blessuren und „Bobolis und Wehwelis“ gepflegt.

U15ZH B15

Prag, leicht bewölkt, letztes Gruppenspiel. Die Mannschaft hat sich zu Herzen genommen, was am vorherigen Tag noch nicht ganz funktioniert hat. In 30 Min wurde der Gegner mit 18:1 pulverisiert, sauber zusammengekehrt und sauber zur Halle hinausgewischt. Als souveräner Gruppensieger mit einer Tordifferenz von +32 zogen wir in die erste KO-Runde ein.

Doch der Gegner war auch hier noch kein wirklicher Gradmesser. Einzig 150 Sekunden lang war man nicht ganz konsequent, ja gar etwas nonchalant und der Gegner zog daraus Profit und münzte es mit einfachen Pässen und klaren Wegen zu drei Toren. Im Zuge darauf fielen auf der Bank etwas deutlichere Worte und man besann sich wieder auf das Tore schiessen. 12:3 das Schlussverdikt dann hiess.

Aber nun ging das Turnier los. Als man die Halle zum Sechszehntelfinale betrat, bekriegten sich gerade Basel Regio und Zug United Red auf extrem hohen Niveau. So war die Warnung betreffend Niveau also ausgesprochen.
Entsprechend fokussiert starteten wir ins Spiel. Es benötigte aber nur gut drei Minuten, bis das höhere Tempo und das physischere Spiel adaptiert war, die Angriffsmaschinerie begann zu laufen. 7:1 und somit Achtelfinale am Freitag.

Tagesbilanz: 3 Spiele, 3 Siege, 37:5 Tore, wir fanden es okay. Wollen wir aber um den Titel mitsprechen, müssen wir noch eine weitere Schippe drauflegen.

Unicorns B14

Wir standen um 8:00 auf und machten einen kleinen Spaziergang. Danach gingen wir zum auswahlreichen Frühstücksbuffet.
Das erste spiel hatten wir am Morgen und kassierten eine bitter Niederlage. Dann war die Stimmung sehr gedrückt, aber nach dem Mittagessen kam die Stimmung wieder zurück.
Sehr motiviert gingen wir in das zweite Spiel. Wir verloren knapp mit 4:3 gegen die Squirrels.
Nun sind wir im B-Baum. Nach dem Spiel gingen wir ins Hotel und konnten duschen.
Dann trafen wir uns um 19:00 unten. Danach konnten wir das erste mal Essen, was wir wollten.
Danach ging ein Teil die Frauen U17 Nati schauen. So ging der nicht so erfolgreiche Tag zu Ende.

Grizzlies B16

Grizzlies B16 spielen sich ins Achtelfinale
Bereits um 8.00 mussten die Jungbären ans Tagwerk. Gegen die tschechischen Snipers war ein hoher Sieg gefragt, um den Kampf um Rang 2 nicht vorzeitig zu verlieren. In der ersten Hälfte waren die Visiere noch nicht genau genug eingestellt. Dank Keeper Mülli ging es torlos in die Pause und danach lief es besser. Swales und Sonderegger brachten die Grizzlies rasch beruhigend in Führung. Danach konnten auch noch Schleh sowie Pfeiffer punkten, das 4:0 bedeutete dann auch das Schlussresultat und den zweiten Gruppenrang.

In der Zwischenrunde traf dann das Team von Zurich United auf Linköping. Bereits nach 12 Sekunden erzielte Edel auf Zuspiel Pagotto den Führungstreffer. Diese Führung provozierte die Schweden, welche sich vor allem mit überhartem Einsatz zu wehren versuchten. Wegmann fiel nach einem üblen Crosscheck für den Rest der Partie aus. Immerhin reagierten die Schiedsrichter und sprachen konsequent Strafen zum Schutz der Spieler aus. Gleich dreimal wanderte ein Schwede auf die Strafbank, was den Schweizern in die Karten spielte. Mit 2:0 ging es zum Tee, nach der Pause warfen die Schweden aber alles nach Vorne und konnten tatsächlich ausgleichen. 2 Minuten vor Schluss erlöste Pagotto aber seine Farben und netzte zum Siegtreffer ein. Die Bären standen im 1/16-Final.

So mussten sie am späteren Nachmittag erneut in die Hosen. Gegner PSKC Okříšky spielte ein ähnliches taktisches System wie die Grizzlies und konnte rasch in Führung gehen. Nur kurz darauf glich Lieberherr, der sich gut ins Team integriert hatte, aus. Erneut war es Pagotto, der den Führungstreffer erzielte. Aber auch diese Freude währte nicht lange, die Tschechen erzielten das 2:2 und das Spiel ging ins Penaltyschiessen. Dort hatten die Zürcher das Glück des Tüchtigen. Lieberherr verwandelte den 5 Penalty und Edelmann hielt den anschliessenden. Damit stehen die Grizzlies gar im morgigen Achtelfinal.